Wertperspektive

Vom Falschgeldsystem zu Selbstbestimmung, Freiheit
und echten Werten

Genaue Beschreibung des Schadens

GLR | 4.12.2019

Ich habe einen interessanten Kommentar in dem Zerohedge-Beitrag Germany Is The Rotten Heart Of Europe von heute gefunden, den ich nachfolgend einkopiere. (Der Beitrag selbst ist schlecht und braucht nicht weiter ernstgenommen zu werden. Aber der Kommentar ist wirklich überaus lesenswert.)

Deutsche Übersetzung

I am actually taking time out of my day here to respond to you in a meaningful way. I am sure you'll be ecstatic to see your article on ZH, hopefully you make it to the comments section.

While you correctly point out that Germany is providing both the credit and the finished product to various end-consumers in Europe you fail to take into account currency flows and further fail to distinguish between Germans in Germany and the equity holders of their export oriented industrial machine.

I'll address each of these failures in your article in order.

1) You fail to take into account currency flows.

Credit (so €€€) is lent into existence in Germany and sent to Spain (for example) where someone finances a new BMW. They get the BMW and a German bank gets a Note (think Letter of Credit) whereby the only value derived is the cash flows stemming from this letter of credit.

However, under the Target2 system, credit isn't factored into macro-currency flows — simply the flow of cash is. Thus, a German bank sets aside 6% of the BMWs cost as required by the ECB and lends the remaining 94% into existence, this sum (lets say €50k for example) gets transferred to Spain (so Spain gets +€50k but is only required to transfer to the BuBa €3k cash (being 6% of €50k) for its part in the T2 intra-bank balancing system and BuBa sends the Bank of Spain an "IOU" for €3k), the person "purchases the vehicle" for €50k which then gets send to BMW SA which remains within Spain, then as part of the BMW (or any German export machine, be that a GmbH, AG or SE) intra-company dividends program the €50k is transferred back to BMW München, but THIS time because its considered cash and not credit, the BuBa immediately transfers €50k back to the Bank of Spain and the Bank of Spain sends BuBa an IOU for €50k. (I'll leave netting out of this to keep this example as simple as possible)

The net effect of this single transaction is:

- German Bank has set aside €3k in "collateral" (so think Oma and Omp's bank account)
- German Bank has an A/R from Spain in the amount of €50k (asset)
- Spanish Purchaser has a car
- Spanish Purchaser has a €50k account payable (liability)
- Bank of Spain is net +€47.000
- Bundesbank is net -€47.000

Essentially, Germany has transferred a car AND €50k and should the loan go south the bank eats the €3k in "collateral" it had to set aside.

Said another way, the German economy AS A WHOLE is out: €53.000 and a car. The Spanish economy AS A WHOLE is + a car and €53.000.

See, the Target2 intra-bank payment system acts as a poison pill for the German banking system. Ever wonder why Schäuble caved to Greece and Spain and Italy and Portugal? Because should any of these countries leave and "reset" their current account with the ECB (but honestly the BuBa) it nukes the entire German banking system from deep earth orbit immediately. This leads me to my second point:

2) As always, these articles conflate the German people, their government and their industrial complex.

Immediately after the war and really throughout the post-war period until the early 80s, German brands built things in Germany. After the fall of the wall, German industrialists (done in part by their own greed other in part at the rest of France and the UK) invested heavily in building many items in Eastern Europe, specifically Slovakia, Poland and Hungry. The effect of this is most German products aren't produced at all in Germany anymore with either the entire thing being built abroad (think Bosch Dish Washers or the Audi Q7) or 90% of the parts are built abroad and then final assembly occurs in Germany (think BMW 3 series).

But why?  The idea behind the German export machine is that Germans build these great things, they get a paycheck and then spend and save in Germany and this is what makes Germany strong. Unfortunately,  the overwhelming majority of German manufacturing expansion after the fall of the Wall wasn't into the former East German states, but into other former Warsaw-Pact states. What has happened is German exports no longer primarily benefit the workers in Germany but the shareholders, the majority of which aren't in Germany either.

We find ourselves in a situation where German industry finds itself in a situation that is mutually exclusive to the German population.

Part of this was done intentionally, had Germans only expanded manufacturing into the former East German states it would have created a currency feedback loop which would have crushed the English and French's ability to compete with the Germans for centuries. They demanded the Germans invested in mechanized goods, both finished and semi-finished in part to "fling off" as much currency as possible into other parts of europe and prevent a concentration of wealth in Germany.

The problem is the German state depended on this cash flow to fund its infrastructure upkeep and maintenance. Apart from West Germany rebuilding the former East Germany (in part) after the fall of the wall — nothing has been invested in infrastructure to send it into the next century. The free cash flows that have enabled this previously are now being flung off into Eastern Europe or into Southern Europe.

All this to say — the euro and its ability to "project German power" is a red hearing. It benefits shareholders of German companies (directly wherever in the world they may be), it benefits the German state (albeit indirectly and then this is suspect given the German states financial support of the PIIGS over the years) but it does not benefit the average German, to the contrary the Germans suffer under the yoke of the euro like everyone else.

You are however correct to your point that the German population is completely culpable in this and talking sense to them on this topic, unless really studied in T2 — is a fool's errand.

In der Übersetzung (z.T. mit Hilfe von Google Translator):

Ich nehme ich mir hier etwas Zeit, um Ihnen auf sinnvolle Weise zu antworten. Ich bin sicher, Sie werden begeistert sein, wenn Sie Ihren Artikel auf ZH lesen. Hoffentlich schaffen Sie es bis in die Kommentare.

Während Sie zu Recht darauf hinweisen, daß Deutschland verschiedenen Endverbrauchern in Europa sowohl den Kredit als auch das Endprodukt zur Verfügung stellt, berücksichtigen Sie nicht die Währungsströme und unterscheiden nicht zwischen Deutschen in Deutschland und den Anteilseignern ihrer exportorientierten Industriemaschine.

Ich werde jeden dieser Fehler in Ihrem Artikel der Reihe nach behandeln.

1) Sie berücksichtigen keine Währungsflüsse.

Kredit (d.h.: Euros) wird in Deutschland verliehen und beispielsweise nach Spanien geschickt, wo jemand einen neuen BMW finanziert. Sie erhalten den BMW, und eine deutsche Bank erhält eine Note (siehe Akkreditiv), wobei der einzige abgeleitete Wert die aus diesem Akkreditiv resultierenden Zahlungsströme sind.

Im Target2-System werden Kredite jedoch nicht in die Makrowährungsströme einbezogen, sondern lediglich in den Bargeldfluß. Damit eine deutsche Bank 6% der von der EZB geforderten BMW-Kosten beiseite legt und die verbleibenden 94% ins Leben ruft [Anmerkung GLR: aus dem Nichts schöpft; so funktioniert unser Falschgeldsystem!], wird dieser Betrag (zum Beispiel 50.000 €) nach Spanien überwiesen (also erhält Spanien + 50.000 €, muss aber lediglich 3.000 € (6% von 50.000 €) an die BuBa überweisen, um am T2-System für den Ausgleich zwischen Banken teilzunehmen, und die BuBa sendet der Bank von Spanien ein „IOU“ [Anmerkung GLR: "Ich schulde dir" = Schuldzettel] für 3.000 €), die Person "kauft" das Fahrzeug für 50.000 €, die dann an die in Spanien verbleibende BMW SA gesendet werden. Als Teil des konzerninternen Dividendenprogramms von BMW (oder einer anderen deutschen Exportmaschine, z. B. einer GmbH, AG oder SE) werden 50.000 € zurücküberwiesen. Weil es sich diesmal jedoch um Bargeld handelt und nicht um Kredit, überweist die BuBa sofort 50.000 Euro an die Bank von Spanien, und die Bank von Spanien schickt der BuBa einen Schuldschein in Höhe von 50.000 Euro. (Ich lasse die Nettoberechnung hier aus, um das Beispiel so einfach wie möglich zu halten.)

Der Nettoeffekt dieser einzelnen Transaktion ist:

- Deutsche Bank hat 3.000 € als "Sicherheit" reserviert (denken Sie an das Bankkonto von Oma und Opa)
- Deutsche Bank verfügt über ein Zahlungsmittel aus Spanien in Höhe von 50.000 € (Aktiva)
- Spanischer Käufer hat ein Auto
- Spanischer Käufer hat eine Verbindlichkeit in Höhe von 50.000 €
- Die Bank von Spanien ist netto + 47.000 €
- Bundesbank ist netto - 47.000 €

Im Wesentlichen hat Deutschland ein Auto geschickt UND 50.000 €, und sollte das Darlehen nach Süden gehen, frisst die Bank die 3.000 € an "Sicherheiten", die sie beiseite legen musste.

Anders gesagt, die deutsche Wirtschaft hat als Defizit: 53.000 Euro und ein Auto. Die spanische Wirtschaft ALS EIN GANZES hat als Profit: ein Auto und € 53.000.

Das bankinterne Zahlungssystem Target2 fungiert als Giftpille für das deutsche Bankensystem. Haben Sie sich jemals gefragt, warum Schäuble Griechenland, Spanien, Italien und Portugal gegenüber nachgegeben hat? Denn sollte eines dieser Länder sein Girokonto bei der EZB (aber ehrlich gesagt bei der BuBa) verlassen und "resetten", wird das gesamte deutsche Bankensystem sofort aus der Erdumlaufbahn geschossen. Dies führt mich zu meinem zweiten Punkt:

2) Wie immer vermischen derartige Artikel das deutsche Volk, seine Regierung und seinen Industriekomplex miteinander.

Unmittelbar nach dem Krieg und während der Nachkriegszeit bis in die frühen 80er Jahre bauten deutsche Marken Dinge in Deutschland. Nach dem Fall der Mauer investierten deutsche Industrielle (zum Teil aus eigener Gier, zum Teil aus dem Rest Frankreichs und Großbritanniens) viel in den Bau vieler Artikel in Osteuropa, insbesondere in der Slowakei, in Polen und in Ungarn. Dies hat zur Folge, daß die meisten deutschen Produkte überhaupt nicht mehr in Deutschland hergestellt werden. Entweder wird das gesamte Produkt im Ausland gebaut (denken Sie an Bosch Geschirrspülmaschinen oder den Audi Q7), oder 90% der Teile werden im Ausland hergestellt, und dann erfolgt die Endmontage in Deutschland (denke an BMW 3er).

Aber wieso? Die Idee hinter der deutschen Exportmaschine ist, daß die Deutschen diese großartigen Dinge bauen, einen Gehaltsscheck bekommen und dann in Deutschland ausgeben und sparen, und das macht Deutschland stark. Leider war die überwiegende Mehrheit der deutschen Produktionsexpansion nach dem Mauerfall nicht in die ehemaligen ostdeutschen Staaten, sondern in andere ehemalige Staaten des Warschauer Paktes. So passierte es, daß deutsche Exporte nicht mehr in erster Linie den Arbeitern in Deutschland zugute kommen, sondern den Aktionären, von denen die Mehrheit auch nicht in Deutschland ist.

Daher befindet sich die deutsche Industrie in einer Situation, bei der sich die deutsche Bevölkerung wechselseitig ausschließt.

Ein Teil davon wurde absichtlich getan, denn wenn die Deutschen die Produktion nur auf die ehemaligen ostdeutschen Länder ausgedehnt hätten, hätte das eine Währungsrückkopplungsschleife geschaffen, bei der die Fähigkeit der Engländer und Franzosen, mit den Deutschen zu konkurrieren, auf Jahrhunderte zerschlagen geworden wäre. Sie forderten die Deutschen auf, in maschinelle Waren zu investieren, die teilweise fertig und halbfertig waren, um so viel Währung wie möglich in andere Teile Europas "abzuwerfen" und eine Konzentration des Reichtums in Deutschland zu verhindern.

Das Problem ist, daß der deutsche Staat von diesem Geldfluß abhängig war, um die Instandhaltung und Wartung seiner Infrastruktur zu finanzieren. Abgesehen davon, daß Westdeutschland das ehemalige Ostdeutschland (teilweise) nach dem Mauerfall wiederaufbaute, wurde nichts in die Infrastruktur investiert, um es in das nächste Jahrhundert zu schicken. Die Geldflüsse, die dies bisher ermöglicht haben, werden nun nach Osteuropa oder nach Südeuropa verlagert.

Kurz — der Euro und seine Fähigkeit, "deutsche Macht zu projizieren", ist eine Irreführung. Es kommt den Aktionären deutscher Unternehmen zugute (wo auch immer auf der Welt sie sich befinden), es kommt dem deutschen Staat zugute (wenn auch indirekt, und dann ist dies angesichts der finanziellen Unterstützung der PIIGS durch die deutschen Staaten im Laufe der Jahre, suspekt), aber es kommt dem normalen Deutschen nicht zugute — im Gegenteil, die Deutschen leiden wie alle anderen unter dem Joch des Euro.

Sie sind jedoch zu Recht der Ansicht, daß die deutsche Bevölkerung in dieser Hinsicht völlig schuld ist, und es ist eine dumme Angelegenheit, sie zu diesem Thema anzusprechen, es sei denn, sie haben wirklich Target2 studiert.

Natürlich hat der Kommentator beim letzten Punkt sehr recht: Es interessiert hier wirklich so gut wie keinen. Darauf beruht ja auch die momentane Enteignung des deutschen Volkes in Billionenhöhe — die Menschen lassen sich nun mal lieber betrügen und bestehlen, weil es ihnen mehr Aufwand und Grips abfordern würde, derlei Zusammenhänge genauer zu ergründen.

Ein weiterer Grund für das Unverständnis und fehlende Interesse besteht natürlich in der aktuellen mißlichen Lage der großen Medien, die derartige Informationen nicht weiterleiten oder sogar einen gehörigen Anteil daran haben, daß deren Weitergabe verhindert wird. Von den vorgeblichen "Volksvertretern" der Einheitspartei ganz zu schweigen.

logo
logo

Haftungsausschluß: Für Inhalte, insbesondere Einschätzungen und Empfehlungen, wird trotz sorgfältiger Auswahl keine Haftung übernommen. Es handelt sich ausdrücklich um keine Anlage- oder sonstigen Finanzierungsempfehlungen, sondern um unverbindliche Informationen im Sinne von Meinungsäußerungen. Die Nutzung aller Veröffentlichungen geschieht auf eigene Verantwortung. Für eine rechtlich verbindliche Beratung wenden Sie sich bitte an die dafür zuständigen Berufsgruppen.
Der Seitenbetreiber übernimmt auch keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Desgleichen kann keinerlei Verantwortung für etwaige Folgeschäden übernommen werden, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch von hier vorgefundenen Aussagen oder Informationen entstehen. Dies gilt ebenso für Verlinkungen und für von Internetdiensten (Feeds) automatisch eingespeiste Links und Texte.

Startseite | GLR Bücher | HTML5
Copyright © 2020 Gerd-Lothar Reschke | Impressum | Datenschutz