Wertperspektive

Vom Falschgeldsystem zu echten Werten

Das Besondere an Bitcoin

Bitcoin Logo

Nach den jüngsten kurzen Tips und Hinweisen zur Digitalwährung Bitcoin möchte ich hier auf die Besonderheit dieses neuen Geldkonzepts eingehen.

Ich bin gespannt, welche Antwort sich das herrschende System auf diese Provokation einfallen läßt. Bisher braucht es sich mit dieser mißliebigen, ja geradezu bedrohlichen Alternative noch nicht direkt auseinanderzusetzen. Wie bei allen revolutionären Entwicklungen reicht zu Beginn das bloße Totschweigen. Aber bei Zunahme eines gewissen Bekanntheitsgrades, und wenn größere Transaktionsbeträge ins Spiel kommen, wird man wohl versuchen zu reagieren. In diesem Fall dürfte es aber viel schwieriger werden als bei den oben genannten digitalen Goldwährungen. Der Staat wird mit Kriminalität, mit angeblicher Geldwäsche, mit Steuerbetrug und vielleicht auch mit der Unterstellung des versuchten Terrorismus ankommen. Aber wie will er die freie Kontaktmöglichkeit zwischen zwei Computern in den Griff bekommen? Er müßte eine neue Art von Internet schaffen, ein durch und durch kontrolliertes, zensiertes, in seinen Grundfunktionen verkümmertes, durch einen enormen bürokratischen Überwachungs- und Abhöraufwand angeschwollenes Sklaven-Internet. Er müßte intelligenter sein als die intelligentesten Erfinder der aktuellen Technologie. Das ist unwahrscheinlich. Und bloße Gewalt, plumpe Brutalität, Einschüchterung und Denkverbote allein werden ihm hier nicht weiterhelfen.

Man kann übrigens an dem noch in Kinderschuhen steckenden Bitcoin manches aussetzen. Vielleicht gibt es noch bessere Konzepte. Vielleicht entwickelt sich dieses System weiter, oder es entsteht ein ähnliches, das noch plausibler ausgedacht ist. Aber der Grundansatz ist richtig, und auf eine Weise ist er unangreifbar und unzerstörbar: nämlich Geldtransaktionen auf eine von faschistischem Zugriff nicht mehr erreichbare Ebene zu verlagern, sie in Form von frei wählbarer, komplett dezentraler Partnerschaft abzuwickeln und damit dem Menschen auch in diesem Bereich seines Lebens wieder seine völlige, von Natur aus gegebene Autonomie wiederzugeben.

 

Artikel in TechWorld:

It's not an exaggeration to say that the recent Wikileaks scandal has shaken the Internet to its core. Regardless of where you stand on the debate, various services have simply refused to handle Wikileaks' business, everything from domain name providers to payment services, and this has led to many questioning how robust the Internet actually is.

Hackers have already stated their aim to create their own DNS system, which will bypass officialdom. This uses peer-to-peer technology to get around the problem, a favorite of hackers because it's impossible to regulate.

But how about an entire currency based on peer-to-peer technology?

Bitcoin

That's what's on offer from Bitcoin, a decentralised virtual currency that could either be the best idea since they figured out how to slice bread, or just another hacker's daydream. As the Wikileaks debacle continues, it's being increasingly discussed in various sections of the web as a possible solution to the PayPal online payments monopoly.

Bitcoin is the creation of Japanese programmer Satoshi Nakamoto, and is a real, actual currency through which you can buy services and goods, right now. If you don't believe me, take a look at the Trade section of the Bitcoin website.

Newcomers can earn Bitcoins by downloading the Bitcoin client software and running computationally intensive tasks on their computer. In other words, the longer your computer is left running the Bitcoin client program, the more Bitcoins you'll incur. It runs in the background, and is polite to other software so you shouldn't realise it's there. According to the FAQ, the current rate of earning Bitcoins is about 50 every three weeks.

Bitcoins gain their value simply by the fact people are prepared to accept them as payment for services and goods. This sounds weak but this is not entirely dissimilar in nature to the major Fiat currencies such as the Dollar, Euro and Sterling. The only reason we're prepared to accept our wage in dollars is the fact that we know that shops and service providers across the United States (and other countries) are prepared to let us spend it.

You can amass additional Bitcoins just like you can earn real life currency, by offering services or goods and accepting Bitcoins as payment. Doing so will increase the integrity of the Bitcoin system, something which, as a potentially Bitcoin wealthy person, it's in your interest to do.

Virtual currency

Virtual currencies aren't a new idea, of course. Those with long memories will remember Beenz.com and Flooz.com, denizens of the dot.com boom that fell flat on their faces as the new century got underway. Additionally, some online games offer their own currency system that have virtual exchange rates for real money. However, Bitcoin differs because there's no central bank or other kind of controlling interest. It's entirely decentralised.

Bitcoins are transferred between individuals or businesses by specifying their Bitcoin address. Transactions travel through the peer-to-peer network created by those who are running the Bitcoin client software.

There's no single point of weakness. Nobody can stop the Bitcoin system or censor it, short of turning off the entire Internet. If Wikileaks had requested Bitcoins then they would have received their donations without a second thought.

Of course, you should make of that what you will. You might also want to ponder the fact that practically anybody in any country can send and receive Bitcoins in an entirely unpoliced way.

Should your business be looking to accept Bitcoins? That depends on how valuable you think they are, of course, and that's going to depend on what you can get for the Bitcoins you accumulate, in terms of goods and services that can be bought for Bitcoins. The current Bitcoin-to-dollar exchange rate appears to be about 20 cents, and you can trade currencies courtesy of the various sites that let users both buy and sell Bitcoins.

However, purely as an intriguing idea that might indicate a possible future in an Internet heavily regulated by government, Bitcoins are worth taking a look at.

Gerd-Lothar Reschke
26.12.2010

Blog

Weiter →

Reschke ▶ reschke.de
Reschke Bücher ▶ buecher.reschke.de
Freunde der Freiheit ▶ reschke.de/fdf
Selbsterkenntnis-Schule ▶ selbsterkenntnis-schule.de
Selbsterkenntnis Wiki ▶ selbsterkenntnis-wiki.de
Praktische Selbsthilfe Wiki ▶ selbsthilfe-wiki.com
Minds ▶ minds.com/glreschke

Haftungsausschluß: Für Inhalte, insbesondere Einschätzungen und Empfehlungen, wird trotz sorgfältiger Auswahl keine Haftung übernommen. Es handelt sich ausdrücklich um keine Anlage- oder sonstigen Finanzierungsempfehlungen, sondern um unverbindliche Informationen im Sinne von Meinungsäußerungen. Die Nutzung aller Veröffentlichungen geschieht auf eigene Verantwortung. Für eine rechtlich verbindliche Beratung wenden Sie sich bitte an die dafür zuständigen Berufsgruppen.
Der Seitenbetreiber übernimmt auch keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Desgleichen kann keinerlei Verantwortung für etwaige Folgeschäden übernommen werden, die direkt oder indirekt aus dem Gebrauch von hier vorgefundenen Aussagen oder Informationen entstehen. Dies gilt ebenso für Verlinkungen und für von Internetdiensten (Feeds) automatisch eingespeiste Links und Texte.

Startseite | GLR Bücher | HTML5
Copyright © 2019 Gerd-Lothar Reschke | Impressum | Datenschutz